Der Thian Hock Keng Temple in Singapur

Der Thian Hock Keng Temple ist für Asien-Reisende ein zentraler Anziehungspunkt, weil er als spiritueller Treffpunkt für gläubige Menschen aus aller Welt gilt. Warum das so ist, erfährst Du in diesem Artikel.

Chinesische Tempel in Singapur

Singapur ist nicht nur eine Shopping-Metropole, sondern bietet auch eine Vielzahl von attraktiven Sehenswürdigkeiten. Westliche Besucher sind immer wieder fasziniert über die Farbenvielfalt und Baustile der unterschiedlichsten Tempel in Singapur. Auch wenn sie auf den ersten Blick alle ähnlich aussehen, so unterscheiden sie sich in der Innenausgestaltung zum Teil deutlich und erkennbar.

Mazu – Göttin des Meeres

Der Thian Hock Keng Temple ist Mazu, der Göttin des Meeres, geweiht. Oft wird sie auch als Tianhou bezeichnet, was im deutschen übersetzt „Himmelskönigin“ heißt. Weltweit gibt es über 1.500 Tempel, die dieser Göttin geweiht sind. Einer dieser Tempel steht in Singapur. Es ist der älteste chinesische Tempel des Stadtstaates. Kein Wunder also, dass dieser beeindruckende taoistische Tempel seit 1973 ein Nationaldenkmal Singapurs ist.

Erbaut an der Uferlinie

Der Thian Hock Keng Temple liegt in Chinatown von Singapur. Er wurde im 19. Jahrhundert erbaut. Zu dieser Zeit lag die heutige Telok Ayer Street direkt am Wasser. Diese Straße bildete früher die Uferlinie hinter der landeinwärts das heutige Chinatown entstand. Das Ufer an der heutigen Telok Ayer Street bildete den Ausgangspunkt der kolonialen Stadtentwickler für Chinatown.

Begonnen hatte alles mit den ersten chinesischen Einwanderern, die am Ufer der heutigen Telok Ayer Street ausstiegen. Viele von Ihnen stammten aus der chinesischen Provinz Fujian. Aus Dankbarkeit, die oft schwierige Überfahrt über das südchinesische Meer gut überstanden zu haben, besuchten sie einen kleinen Schrein vor der Küste. Dieser kleine Schrein war Mazu, der Göttin der Meere gewidmet. Mit Zunahme der Ankömmlinge entschieden die damaligen Gemeindemitglieder, den behelfsmäßigen kleinen Schrein durch einen größeren Tempel dauerhaft zu ersetzen.

Als der Bau des Tempels 1839 begann, wurden alle verwendeten Materialien aus China importiert. Interessant und beeindruckend ist, dass die Baumeister bei der Errichtung des Tempels komplett auf die Verwendung von Nägeln verzichteten. Trotzdem hat der im südchinesischen Baustil errichtete Thian Hock Temple bis heute nichts an Festigkeit eingebüßt.

Hokkien-Baustil

Erbaut wurde der Thian Hock Keng Temple im traditionellen Hokkien-Baustil, einem Baustil aus Südchina. Er verfügt über gebogene Dachrücken mit unverwechselbaren umgedrehten “Schwalbenschwanz” am Ende. Auf den Dächern der Eingangshalle und der Haupthalle stehen vier Tanzdrachen, die Gerechtigkeit und Macht symbolisieren. Außerdem eine glühende Perle, die Unsterblichkeit und Vollkommenheit darstellt. Diese Mosaikfiguren wurden mit einer speziellen Technik hergestellt. Bunte Keramiken wurden dazu sorgfältig in kleine Stücke geschnitten und geklebt, um schöne Mosaikfiguren zu schaffen. Solche Verzierungen finden sich auch an vielen anderen Tempeln in Singapur.

Die aufwändigen und komplizierten Schnitzereien und Dekorationen wurden von Handwerkern gefertigt, die ebenfalls aus der Provinz Fujian stammten.

Typisch für viele chinesische Tempel hat auch der Thian Hock Keng den klassischen Grundriss einer Drei-Hallen-Typologie. Dieser Grundriss bestehend aus einer Eingangshalle, einer Haupthalle und einer hinteren Halle. Daneben gibt es zusätzliche Reihen von Seitenhallen auf beiden Seiten der Gebetshallen.

Tempel für alle Chinesen

Der Tempel ist ein wichtiger Ort der Anbetung unter den lokalen chinesischen Buddhisten und Taoisten.

Dieser Tempel wird oft als Hokkien-Tempel bezeichnet. Hokkien ist dabei ein chinesischer Dialekt, der im südlichen Teil Chinas gesprochen wird. Dabei machten die damaligen Gründer und Stifter deutlich, dass dieser Tempel für alle Chinesen und alle Dialekte erbaut wird. Die Kosten für den Bau des späteren Thian Hock Keng Temple wurden von wohlhabenden chinesischen Geschäftsleuten übernommen.

Früher stand der Tempel direkt am Ufer von einer großen freien Fläche umgeben. Mehr als ein Jahrhundert später hat sich die Stadt um den Tempel deutlich verändert. Durch Landgewinnung liegt der Tempel nun nicht mehr direkt am Wasser. Heute umgeben den Tempel zahlreiche Bars und Restaurants. Architektonisch und landschaftsbildlich passt er sich dennoch gut in seine moderne Umgebung ein.

Im Inneren des Tempels

Zwei Löwen zieren den Eingang, ein männlicher Löwe und ein weiblicher Löwe. Die hohe Schwelle im Eingangsbereich soll das Eindringen der Geister verhindern. Dabei bringt sie gleichzeitig die Besucher in eine Haltung, die von den Gläubigen als angemessen für den Besuch eines religiösen Bauwerks empfunden wird.

In der Haupthalle steht die Statue von Mazu. Sie wurde von China aus in den neuen Tempel gebracht und 1840 im Rahmen einer feierlichen Prozession dauerhaft verankert. Auch andere wichtige Gottheiten haben hier ihren Platz gefunden. So finden sich eine Statue von Baosheng Dadi, der als Gott der Medizin und Gesundheit bezeichnet gilt und eine Statue von Guansheng Dijun, verehrt für geistigen Schutz in den Hallen des Tempels. Diese Gottheiten symbolisieren deutlich den starken Wunsch der frühen chinesischen Einwanderer, sich in ihrem neuen Zuhause dauerhaft nieder zu lassen. Die Statuen sind in der Haupt-Gebetshalle fest installiert und dienen gläubigen Menschen als Ort der Besinnung und Kraftschöpfung für den weiteren Lebensweg.

UNESCO-Weltkulturerbe

Zwischen 1998 und 2000 wurde der Thian Hock Keng Temple aufwändig restauriert. Während der UNESCO Asien-Pazifik Heritage 2001 wurde er zum kulturellen Erbe erklärt.

Öffnungszeiten und Eintritt

Der Tempel ist täglich von 5:30 Uhr morgens bis 17:30h abends geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Tipp

Der Thian Hock Keng Temple liegt im östlichen Teil des bekannten Chinatowns von Singapur. Dieses Stadtviertel hat neben den vielen typisch asiatischen Sehenswürdigkeiten noch mehr zu bieten. Verbinde den Besuch des Thian Hock Keng Temple mit einem Essen in einem der vielen Hawker- oder Food Center. Das Maxwell Food Center an der Maxwell Road ist sicherlich eines der bekanntesten Food Center in Chinatown.

Übrigens: Schräg gegenüber des Food Centers befindet sich der buddhistische Tempel Buddha Tooth Relic Temple. Ein weiterer chinesischer Tempel, den Du unbedingt einmal anschauen solltest.

So kommst Du zum Thian Hock Keng Temple

Mit dem Taxi kannst Du Dich direkt vor den Eingang des Tempels auf der Telok Ayer Street 158 fahren lassen. Jeder Taxifahrer in Singapur kennt diese Sehenswürdigkeit und wird dich zügig dorthin fahren.

Der taoistische Tempel liegt unweit der MRT-Station Telok Ayer. Mit der MRT, Singapurs U-Bahn und Metro gelangst Du mit der Downtown Line (DT, Blau) zu dieser MRT-Station. Von dort sind es nur wenige Minuten zu Fuß bis zum Eingangsbereich des Tempels.

Auch mit dem Bus ist der Tempel gut zu erreichen. Eine der Haltestellen, die dem Tempel am nächsten liegt, heißt „Opp PWC Bldg“. Die Haltestelle „Opp PWC Bldg“ liegt auf der Cross Street und hat die Haltestellennummer 03041. Hier halten die Busse der Linien 186 und 970.

Anschrift
158 Telok Ayer St
Singapur 068613

Weitere Informationen zu diesem interessanten Tempel erhältst Du auf der Webseite des taoistischen Tempels.

 

Das könnte Dich auch interessieren
Little India von Singapur
Singapurs farbenfrohes Stadtviertel
Singapurs Chinatown

Chinatown mit den Sinnen erleben
Der Zahntempel in Chinatown:
Buddha Tooth Relic Temple und Museum (Zahntempel)
Menü